unser Jubiläumspodcast mit Joséphine Bacon

Joséphine Bacon wurde 1947 in Pessamit geboren. Sie ist Dichterin, und Regisseurin und arbeitete als Übersetzerin und Dolmetscherin.

Bei Mémoire d’encrier ist 2009 ihr erster Gedichtband Bâtons à message. Tshissinuashitakana erschienen. Es folgten die Bände Un thé dans la toundra. Nipishapui nete mushuat (2013) und Uiesh. Quelque part (2018; KLAK Verlag, 2021). Bacon erhielt mehrerer Nominierungen und Auszeichnungen und nimmt regelmäßig an Poesieveranstaltungen teil.

Sie lebt seit über 50 Jahren in Montréal.

 

Foto: Benoit Rochon

Jubiläumspodcast mit Joséphine Bacon

von Book and you | Dauer: 11:03

Credits:

Moderation: Jennifer Dummer | Gast: Joséphine Bacon | Produktion: Dennis Kastrup & Jennifer Dummer | Übersetzung: Jennifer Dummer | Deutsche Stimmen: Dennis Kastrup & Jennifer Dummer | Musik: „Stratosphere“ von Kliffs (mit freundlicher Genehmigung) | Grafik: David Dumkow

Wir danken der Vertretung der Regierung von Québec, der Association internationale des études québécoises, The Poutine Kitchen, berlasco – Berlin Language School, der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft e.V. und dem Reisemagazin 360° Kanada.

ausgewählte Bücher und mehr von Joséphine Bacon:

    • Uiesh. Irgendwo (KLAK Verlag, 2021, Übersetzung: J. Dummer & A. Jandl)
    • Nin Auass. Moi l’enfant – eine zweisprachige Anthologie herausgegeben von Joséphine Bacon und Laure Morali, illustriert von Lydia Mestokosho-Paradis (Mémoire d’encrier, 2021)
    • „Uatan, un cœur bat“, Kurzgeschichte in dem Band Wapke (Stanké, 2021)
    • Gedichte von Joséphine Bacon in die horen: hinter der Taverne setzt sich das Universum fort. Neue Literatur aus Québec (Wallstein Verlag, 2020, Übersetzung: A. Jandl)
    • Je m’appelle humain – ein Film mit und über Joséphine Bacon von Kim O’Bomsawin (Terre innue, 2020)
    • ausgewählte Gedichte auf lyrikline.org (Lyrikline, 2020, Übersetzung: J. Dummer & O. Kennel)
    • Uiesh. Quelque part (Mémoire d’encrier, 2018)
    • „Nastash geht in die Stadt“, Kurzgeschichte in dem Band Amun (Stanké, 2016; Wieser Verlag, 2020, Übersetzung: M. von Killisch Horn)
    • Un thé dans la toundra. Nipishapui nete mushuat (Mémoire d’encrier, 2013)
    • Bâtons à message. Tshissinuatshitakana (Mémoire d’encrier, 2009)